Ihr Webbrowser "Internet Explorer" ist veraltet und wird seit 2016 nicht mehr weiter entwickelt.
Es kommt zu Darstellungsproblemen auf dieser Website!

Wechseln Sie jetzt den Browser für die beste Erfahrung, mehr Sicherheit und Geschwindigkeit.

Italienischer Maschinenbauer Schmucker kooperiert mit WIPOTEC
Wägezellen im täglichen Einsatz: mehrspurig, schnell und hochpräzise

Das renommierte italienische Maschinenbauunternehmen Schmucker ist einer der Marktführer für Verpackungsmaschinen und Komplettanlagen u.a. für pharmazeutische Verpackungen. Seit zehn Jahren pflegt das Haus eine intensive und sehr erfolgreiche Geschäftsbeziehung mit dem deutschen Wägetechnik-Spezialisten WIPOTEC.

Der Sitz von Schmucker liegt verkehrsgünstig nur eine Fahrstunde von Venedig entfernt in der Nähe des Flughafens von Triest. Auf zwei Werke verteilt hat das Haus über 100 Mitarbeiter bei einer Produktionsfläche von mehr als 5.000 m². Der Umsatz beträgt rund 17 Millionen Euro. Eine Exportquote von mehr als 80% dokumentiert das internationale Niveau des Unternehmens. Dabei steht der europäische Markt im Fokus.

Das 1977 gegründete Unternehmen arbeitet mit multinationalen Unternehmen zusammen, zu den größten darunter gehören Novartis, Bayer, Nestlé, Unilever, Kraft, und Ferrero. Mit unterschiedlichen Maschinenmodellen und automatisierten Verpackungslinien kann Schmucker der breit gefächerten Nachfrage unterschiedlicher Kunden gerecht werden. Alle Produktionsphasen von der Planung und Entwicklung über die Fertigung bis hin zur Vermarktung des Endprodukts finden „inhouse“ statt.

Über die Jahre hinweg hat sich eine starke Partnerschaft der beiden Maschinenbauunternehmen Schmucker und WIPOTEC entwickelt, wodurch selbst schwierigste Aufgabenstellungen zur absoluten Zufriedenheit unterschiedlichster Pharmakunden gelöst werden konnten. Gemeinschaftlich ist man für eine Vielzahl namhafter Kunden wie Sanofi-Aventis in Frankreich, Ferring in der Schweiz, Delpharm in Frankreich und Belgien oder Desitin in Deutschland tätig. Gründer und Inhaber Enrico Schmucker: „Es besteht seit jeher eine starke Kooperation unserer Unternehmen“. Als Pionier der Branche weiß er, was den Unterschied macht: „Unsere Kunden haben einen sehr hohen Qualitätsanspruch, daher sind wir froh, einen hochqualifizierten Partner wie WIPOTEC zu haben.“

Stickpacks bieten sich zur Verpackung von Medikamenten aus Sicherheits-, Hygiene- und Komfortgründen an, da sie leicht zu benutzen sind und einen hohen Qualitätsstandard gewährleisten. Ihr einfaches Entleeren und der Verzehr ohne Löffel, Tasse oder Wasserzugabe steigern zudem den Patientennutzen. Der Materialverbrauch für Stickpacks ist darüber hinaus im Vergleich zu herkömmlichen Verpackungsarten erheblich geringer.

Schmucker entwickelt u.a. für verschiedene Kunden aus der Pharmabranche vollautomatische Verpackungslinien. Auf den Bahnen können bis zu 800 Sticks pro Minute bearbeitet und verpackt werden. Die Linien bestehen aus verschiedenen modularen Bereichen: dem vor der Verpackungsmaschine angeordneten Dosiersystem für unterschiedliche Arten von Produkten, einem Bereich, in dem der Beutel geformt und auf drei Seiten versiegelt wird, Kontrollwägesysteme zur Gewichtsermittlung, einem „Pick & Place“-System, der die Stick Packs aufnimmt und in Sammelbehälter oder direkt in Kartons platziert, von wo sie nach dem Befüllen zur Verschlussmaschine gelangen.

Eine entscheidende Rolle spielt bei der Projektierung einer Stickpack-Linie die Dosiergenauigkeit für die Primärverpackung und das schnelle und präzise Verwiegen der Stickpacks. Inhaber Enrico Schmucker ist sich sicher: „Die besten Lösungen auf dem Gebiet der Wägetechnik bietet zweifelsohne das Haus WIPOTEC“. Und er fügt hinzu: „WIPOTEC- Kontrollwaagen sind eines der wichtigsten Elemente in der Linie“. In der Produktion von Pharmazeutika ist es besonders wichtig, dass in einem Stickpack auch wirklich der Inhalt mit der Angabe auf der Verpackung übereinstimmt. Man stelle sich nur die fatalen Folgen einer Über- oder Unterdosierung bei Medikamenten für Epileptiker, Alzheimer- oder Herzpatienten vor.

Die HC-Mehrspur in der Push-Over-Variante wurde als Gemeinschaftsprojekt von WIPOTEC und Schmucker für das dynamische Verwiegen von Stickpacks entwickelt. Integriert in die Produktlinie mit Platzierung unmittelbar hinter einer Füllanlage, kann diese bis zu 14 Produkte parallel verwiegen. Die Füllanlage gibt die Stickpacks direkt auf die einzelnen im korrekten Spurmittenabstand laufenden Bänder weiter. Auf den Wägezellen werden die Stickpacks dann einzeln, unabhängig voneinander und spurenbezogen verwogen. Bei Gewichtsabweichung werden die unter- oder übergewichtigen Stickpacks jeweils per Ausscheidungseinrichtung (z. B. Sortierklappe) ausgeworfen. Die  Kontrollwaagen für diese Linien sind mit einer Sonderfunktion ausgestattet, der „Auswurfgegenkontrolle“. Ziel dieser speziellen Funktion ist es, bei einem mehrspurigen Produktionsprozess der nachgelagerten Maschine nur die „Gut-Produkte“ zu übergeben, bzw. zu überprüfen, ob „Schlecht-Produkte“ aus dem Produktionsprozess herausgeschleust wurden. Wird einer der Stickpacks als fehlgewichtig identifiziert, wird dieser aussortiert und durch einen fehlerfreien ersetzt. Wenn der Nachfolgeprozess es erfordert, können wahlweise auch alle Spuren aussortiert werden gemäß dem Grundsatz: „Einer schlecht, alle schlecht“. Eine weitere Besonderheit, die selbst Schmucker-Projektingenieure immer wieder verblüfft, ist ein Spurmittenabstand (je nach Breite des Produktes) bis zu 44mm, wie ihn nur die WIPOTEC-Technologie bieten kann.

Die Schmucker-Verantwortlichen sind beindruckt von der Flexibilität der Kontrollwaage: „Ein wichtiges Kriterium der HC-Mehrspur ist die Möglichkeit den Formatwechsel werkzeuglos in kürzester Zeit ausführen zu können“. Dies ermöglicht ein schnelles Umrüsten auf unterschiedlichste Stickpackgrößen. Auch die Zuführung und Übergabe sind bei der Planung einer Linie extrem wichtige Argumente und wurden bei den Schmucker/WIPOTEC-Projekten par excellence gelöst. Lange tüftelten die beiden Maschinenbaufirmen an Details, wie der perfekten Synchronisation der vor- und nachgelagerten Maschinen (Down and Upstream!) oder der Gegenkontrolle der spurbezogenen Ausscheidung. Für Schmucker sind vor allem auch die präzisen und ultraschnellen WIPOTEC Wägezellen und die AVC-Technologie („Active Vibration Compensation“) zur Erschütterungskompensation entscheidend: „Es ist mit Abstand das Beste, was auf dem Markt erhältlich ist,“ sind sich die Verantwortlichen einig. Für Inhaber Enrico Schmucker gibt es keinen Zweifel: „Die intensive und sehr gute Zusammenarbeit, zweier Maschinenbaufirmen unseres Niveaus wird auch zukünftig weitergeführt werden.“

Auch Verkaufsleiter Sebastiano Nastasi ist von der Kooperation begeistert. “Stellvertretend für die erfolgreiche Zusammenarbeit steht das ideale Handling der Stickpacks beim Verwiegen durch die Kontrollwaagen. WIPOTEC hat sich stets als absolut verlässlicher Partner erwiesen, dessen herausragende Fachkompetenz die Suche nach technischen Lösungen geradezu beispielhaft fördert. Beide Häuser streben stets den technischen Fortschritt an, um Kundenwünschen jederzeit bestmög-lich begegnen zu können.“

Download des gesamten Artikels:

PDF

Industrien
Die richtige Wägetechnik finden
Telefon
+49.631.34146-0
Newsletter
Bleiben Sie up-to-date!